back 59. Treffen, Mi. 18.06.2014
Dieses Treffen war kurz vor der Makerfaire Hannover. Wir haben Joachim vom VDI einige Projekte gezeigt, die auf dem Makelight Stand ausgestellt werden sollten.

Ein Projekt, das extra für die Makerfaire umgesetzt wurde, ist der HighStriker von Mario und Christoph. Es ist eine digitale Version von "Hau den Lukas". Die Benutzer melden sich im HighStriker Wifi an, gehen mit ihrem Smartphone auf eine Webseite und starten dort das Spiel. Der Beschleunigungssensor des Telefons wird genutzt, um die Kraft des Benutzers zu ermitteln.

Ein zweites Projekt von den beiden sollte den Kölnturm mit diversen Apps bespielen. Einen Prototypen aus LED Streifen hatten sie beim dorkbot dabei.

Das iGEM Team der RWTH hat ein Gehäuse im FabLab gelasert.

Das fertige Gerät wurde in Hannover ausgestellt und dient dazu, biologische Proben optisch zu untersuchen.

Es gab aber auch Exponate, die nur bei unserem dorkbot gezeigt wurden, wie diese kleine Platine.

Timo hatte wieder seine Quadcopter dabei. Wir warten auf besseres Wetter, um die Drohnen fliegen zu lassen.

Mit ihrem RepRap 3D Drucker hat Birgit ein Brettspiel entwickelt. Das Spielfeld ist aus Kunststoff gedruckt und kann auf die Spielerzahl angepasst werden.

Jan Zimmermann arbeitet an einem Roboterarm. Einen ersten Prototypen hat er beim dorkbot Treffen vorgeführt. Die Servos steuern den Arm mühelos und bald wird es dem Roboter möglich sein, Eingaben auf einem iPad zu machen.

Jan Thar und Roksy haben für die "hellen Köpfe" ein Design für ein Namensschild gemacht, bei dem die Grundschüler zwei LEDs und eine Knopfzelle mit etwas Draht verkabeln müssen. Ein fertiges Exemplar hat Jan Borchers getragen. Hier gibt es eine ausführliche Nachbauanleitung: http://www.instructables.com/id/LED-Nametag/

Ina und Roksy haben ein paar kleine Platinen betrachtet, die typisch für unsere dorkbot Treffen sind.
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok