Mac Beratung an der RWTH Aachen

Programme für den Mac

Im folgenden sind viele kleine Programme aufgeführt, die bestimmt Zwecke erfüllen. Oft sind frei verfügbare Programme gewählt worden, was natürlich einen praktischen Hintergrund bei Studenten hat, zudem kann bei solcher Software recht einfach auf die Gestaltung der Programme Einfluss genommen werden, sofern man an dem Entwicklungsprozess interessiert ist. Außerdem kann ich als Student ja auch nicht jede kostenpflichtige Software kaufen, und testen :D.

E-Mail

Hier bieten sich Mail (mitgeliefert in Mac OS X) oder die üblichen Vertreter wie Thunderbird (Mozilla), oder Opera an, die vielen evtl. schon von anderen Plattformen her bekannt sind, denn die gibt es jeweils auch für Windows, oder sind unter Linux verfügbar.

USGerman Keyboard Layout

Wer ein englisches Keyboard Layout mit einem Mac benutzt, wird sich über diese Erweiterung freuen. Das am Lehstuhl 10 der Informatik an der RWTH (Media Computing Group) entwickelte Layout stellt oft gebrauchte Funktionen wie z.B. die nicht vorhandenen Umlaute zur Verfügung. Zu beziehen ist die Erweiterung auf der Webseite der Gruppe, wo auch die Funktionsweise beschrieben ist (englisch).

FTP-Client

Neben der eingebauten FTP-Funktion im Finder (Command-K, und dann ftp-URL eingeben), mit der man ftp-server als Laufwerk (Volume) hinzufügen kann, gibt es z.B. das Programm Cyberduck, welches klein und einfach gehalten ist, zudem auch sehr schnell erkundet werden kann. für eilige Sachen gibt es natürlich unter Mac OS X auch die Konsole, jedoch ist dass nicht jedermanns Sache.

News-Reader (Usenet)

Hier kann man natürlich wiederholt auf die üblichen Verdächtigten wie Thunderbird (Mozilla) und Opera hinweisen - Apple liefert keinen Newsreader aus, der im Usenet verwendbar wäre.
Als weitere OpenSource- oder Freeware-Lösungen bieten sich der MT-NewsWatcher und Xnntp an. Beide sind eventuell gewöhnungsbedürftig, da sie mit Vielen Fenstern arbeiten, und nicht wie z.B. Thunderbird mit einem Fenster, das mittels Trennbalken aufgeteilt ist.
Daneben gibt es noch zu bezahlende Anbieter, die jedoch auch gute Software anbieten. In erster Linie möchte ich hier das Programm Nemo erwähnen, das sich wunderbar in die Oberfläche von OS X einbettet und auch recht einfach zu bedienen ist.
Zum Schluss wäre noch die Konsolen-Lösung zu erwähnen die mit slrn+leafnode arbeitet. Dies macht u.U. auch auf einer graphischen Oberfläche sinn, wenn man bereits an solche Programme gewöhnt ist, oder aber auch per ssh von entfernten Rechnern aus Zugriff haben möchte, ohne gleich eine aufwendigere Remote-Desktop-Lösung zu verwenden.

Instant Messenger

Apple liefert bereits einen guten Client für das AIM-, ICQ-, oder Jabber-Protokoll mit, und dieser nennt sich iChat. iChat ist erweiterbar, und beherrscht auch andere Protokolle - besonders empfehlenswert sind die Video-Konferenz-Features, die es einem erlauben mit mehreren Leuten gleichzeitig ein Gespräch zu führen, und zudem noch Präsentationen, oder Programminhalte zu übertragen.
Abgesehen davon kann man noch Adium erwähnen, dieser Client ist ebenfalls stark erweiterbar, und bringt auch in der normalen Version viele nützliche Features mit, mit denen es sich sehr gut in die Apple-Landschaft auf dem Desktop einfügt.

iEat

Wer das aktuelle Tagesprogramm der Mensen in Aachen stets aktuell verfügbar haben möchte, kan auf eine Entwicklung aus den Reihen der Media Computing Group der RWTH Aachen zurückgreifen. Auf der Webseite der Gruppe ist das Programm beschrieben und zum Download bereitgestellt.

Webbrowser

Safari ist die Wahl bei Apple, und dieser Browser kann ziemlich alles, was benötigt werden könnte. Wer von anderen Betriebssystemen wechselt, und bekannte Gesichter sucht, dem seien noch die üblichen Vertreter Firefox (Mozilla) und Opera ans Herz gelegt. Je nachdem, ob man sie bereits kennt, oder nicht, kann man sich hier in alten, gewohnten Umgebungen schnell zurecht finden.

IRC (Internet Relay Chat)

Wer gerne chattet, und mehr als einen Instant Messenger benötigt, wird vermutlich IRC nutzen wollen. Im Großen und Ganzen gibt es eine bunte Liste mit Vertretern aus kostenpflichtiger und -freier Software, die Ich hier einfach mal anreißen möchte.
Colloquy ist eine schöne Anpassung an die OS X Oberfläche, und es sind ziemlich alle Features vorhanden, die man vom Einsteiger bis zum erfahrenen Anwender benötigen könnte. Auch die Dokumentation und Benutzergemeinde ist hier recht gut und groß, so dass die Internetseiten und Foren auch guten Support liefern, sollten dennoch Probleme entstehen.
Wer nebenher noch mit anderen Betriebssystemen arbeitet, wird vermutlich XChat mögen, das auch in einer an OS X angepassten Version XChatAqua vorliegt.
Wer iTunes mag, wird auch mit Conversation zurechtkommen. Organisiert wie iTunes erleichtert dieser Client auch durch seine vollständige Einbettung in das Betriebssystem den Umgang mit dem IRC. Dennoch sind alle Kernfeatures des IRC voll nutzbar, und es besteht die Möglichkeit eigene Befehle durch AppleScript und andere Script-Sprachen einzuführen.
Linux-Migranten wird irssi und damit auch MacIrssi (GUI, die irssi verwendet) vertraut sein, ziemlich alle bekannten Konsolen-Clients sind auch auf der OS X Plattform vertreten.

Tex

Oder auch Latex - unter Mac OS X bekommt man den schnellsten Einstieg mit MacTex.
Dieses Paket installiert das Grundsystem, viele Bibliotheken, einige Tools, die neben einem Editor die Arbeit direkt ermöglichen. Natürlich kann man sich immer noch einen eigenen Editor dazu holen, oder andere Sachen ersetzen, jedoch sind die Vorgaben in diesem Paket schon recht gut zu gebrauchen.

Created by hemig. Last Modification: Tuesday 13 of September, 2011 21:24:22 by hemig.

Media Computing Group at RWTH Aachen

Search

in: